Zutaten (für 25 – 30 Stück)

Baci di dama

  • 70 g Mandelkerne
  • 2 ½ EL Zucker
  • 100 g weiche Butter plus mehr zum Einfetten
  • 100 g Mehl
  • 80 g Kartoffelstärke
  • 70 g Puderzucker
  • 1 Ei
  • Schoko-Haselnuss-Creme (Gianduja) zum Servieren
Zubereitung

Baci di dama

Den Backofen auf 160 °C vorheizen, zwei oder drei Backbleche einfetten. Die Mandeln zusammen mit dem Zucker in einem Mixer sehr fein zerkleinern. Die Butter in einer Schüssel cremig rühren. Mehl, Kartoffelstärke, Puderzucker, Mandel-Zucker-Mischung sowie Ei zugeben und alles zu einem glatten Teig verarbeiten. Aus dem Teig 50 – 60 walnussgroße Kugeln formen und leicht flach drücken, dann 2 Stunden in den Kühlschrank stellen. Die Kugeln auf die Backbleche legen und 18 – 20 Minuten backen. Aus dem Ofen nehmen und erkalten lassen. Jeweils 2 Kekse mit 1 Klecks Schoko-Haselnuss-Crème zusammensetzen.

Diese Kekse sind eine Spezialität aus dem Piemont. Nach dem Backen werden zwei kleine Kekse mit Vollmilchschokolade (nach Geschmack auch Zartbitterschokolade) zusammengesetzt. Erfunden wurden sie angeblich im 19. Jahrhundert von einem Koch der königlichen Familie. Am besten schmecken sie, wenn man die Mandeln im Backofen goldbraun röstet, bevor man sie mit dem Zucker in den Mixer gibt. Damit die Kekse nicht zu stark zerlaufen, müssen sie vor dem Backen 2 Stunden gekühlt werden.

Das Rezept für die Baci di dama stammen aus dem Buch »Der Silberlöffel«. Erschienen im ZS Verlag, erhältlich für 39,99 Euro. ISBN 978-3-947426-13-3 / © Phaidon Press Limited